BÖRSEN-TICKER-Rousseff-Wahlsieg drückt Petrobras vorbörslich

lunes 27 de octubre de 2014 06:34 GYT
 

Frankfurt, 27. Okt (Reuters) - Der Sieg der
Amtsinhaberin Dilma Rousseff bei der Präsidentenwahl in
Brasilien drückt Petrobras. Die in den USA gelisteten
Aktien des Ölkonzerns brechen um elf Prozent ein.
Börsianern zufolge dämpft das Wahlergebnis Hoffnungen auf
wirtschaftsfreundliche Reformen. 
    
    ***********************************************************
    
    11:17 RHEINMETALL RUTSCHEN ANS MDAX-ENDE
    Mit einem Kursminus von 4,3 Prozent sind
Rheinmetall Schlusslicht im MDax. Händler
verweisen auf einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" über die
Ermittlungen in Griechenland wegen angeblicher
Schmiergeld-Zahlungen. Außerdem wies ThyssenKrupp am
Wochenende einen Bericht über einen möglichen baldigen Verkauf
der Marine-Sparte an Rheinmetall zurück. Thyssen
büßen 1,4 Prozent ein. 
    
    ***********************************************************
    
    10:59 NIEDERLAGE GEGEN HANNOVER 96 DRÜCKT BVB INS MINUS
    Die 0:1-Pleite gegen Hannover 96 drückt Borussia Dortmund
(BVB) sechs Prozent ins Minus. Für die Westfalen war es
die vierte Niederlage in einem Bundesliga-Spiel in Folge. Damit
liegt der Club auf Platz 15 der Tabelle. 
    
    ***********************************************************
    
    10:35 POST-RIVALE TNT EXPRESS NACH ZAHLEN AUF TALFAHRT
    Mit Verkäufen reagieren Anleger auf den
Quartalsverlust bei TNT Express. Die
Aktien des Deutsche Post -Rivalen fallen um 7,8 Prozent
auf 4,45 Euro. 
    
    ***********************************************************
    
    09:53 EZB-STRESSTEST DRÜCKT IRISCHE BANK PERMANENT TSB
    Die Ergebnisse des EZB-Stresstests lösen bei
der irischen Bank Permanent TSB einen der größten
Kursstürze der Unternehmensgeschichte aus. Die Aktien fallen um
24 Prozent auf ein Neun-Monats-Tief von 0,05 Euro. 
    
    ***********************************************************
    
    08:26 MONTE PASCHI UND EUROBANK IN FRANKFURT AUF TALFAHRT
    Die Krisenbanken Banca Monte dei Paschi di
Siena (BMPS) aus Italien und Eurobank aus
Griechenland gehen im Frankfurter Frühhandel auf Talfahrt.
Erstere brechen um 19 Prozent, Letztere um 8,5
Prozent ein. Von den beim EZB-Stresstest durchgefallenen
Instituten haben diese beiden den größten Kapitalbedarf. 
    
    ***********************************************************
        
    08:04 DAX-FUTURE FESTER, BUND-FUTURE UNVERÄNDERT
 Europäische Aktien- und             Eröffnungs-  Veränderung
 Anleihe-Futures                       kurs am    absolut zum
                                      27.10.14      24.10.14
 ------------------------------------------------------------
 Dax-Future                            9.033,00       +39,00
 EuroStoxx50-Future                    3.041,00       +17,00
 Bund-Future                             150,29        -0,06
                                                                     
 Devisen                                aktuell     New York
                                                    24.10.14
 ------------------------------------------------------------
 Euro/Dollar                             1,2692       1,2669
 Pfund/Dollar                            1,6094       1,6085
 Dollar/Yen                              108,01       108,15
                                                                     
 Rohstoffe                              aktuell   Veränderung
                                                  in Prozent
 ------------------------------------------------------------
 Brent-Öl                                 86,06         -0,1
 Gold                                  1.229,20         -0,1
 Kupfer                                6.669,00         -0,3
    
    ***********************************************************
    
    07:50 COMMERZBANK UND DEUTSCHE BANK IM AUFWIND
    Mit Erleichterung reagieren Commerzbank - und
Deutsche-Bank -Anleger auf die Ergebnisse des
EZB-Stresstests. Die Aktien legen am Montag bei Lang & Schwarz
2,2 beziehungsweise ein Prozent zu. Sie zählen damit zu den
stärksten Werten im Dax. Beide Finanzinstitute haben den
Stresstest klar bestanden .

 (Zusammengestellt vom Reuters Marktteam. Bei Rückfragen wenden
Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern
069 - 7565 1231 oder 030 - 2888 5168.)