Guten Morgen von Reuters am Dienstag, den 24. Juni

martes 24 de junio de 2014 01:06 GYT
 

TOP NEWS:
    * ERNEUERBARE ENERGIEN: Die Bundesregierung steuert im Zuge der
Ökostrom-Reform auf ein Zerwürfnis mit der EU-Kommission zu. Die Brüsseler
Wettbewerbsbehörde stelle die Förderung erneuerbarer Energien über eine Umlage
grundsätzlich infrage, heißt es in einem Vermerk des
Bundeswirtschaftsministeriums, der Reuters vorlag. Ein Kompromissvorschlag der
EU hier müsse abgelehnt werden, heißt es in dem Papier. 
    * UKRAINE: Nach wochenlangen Kämpfen mit Regierungstruppen haben
prorussische Separatisten einer Feuerpause im Osten der Ukraine zugestimmt. Kurz
zuvor hatten die EU und die USA noch einmal den Druck auf Russland erhöht.
    
    * FUSSBALL-WM: 
    Australien - Spanien 0 : 3  
    Niederlande - Chile  2 : 0
    Kamerun - Brasilien  1 : 4
    Kroatien - Mexiko    1 : 3
    Damit sind in der Gruppe A Brasilien und Mexiko fürs Achtelfinale
qualifiziert, in der Gruppe B die Niederlande und Chile.
     
           
    FIRMEN UND BRANCHEN:
    
    DAX:
    * DEUTSCHE BANK, Zeichnungsfrist für Aktien der Kapitalerhöhung
endet    
    * SAP, Konferenz "Zukunft der Mobilität" 
    * ADIDAS, Presseveranstaltung zur Fußball-WM, PK mit dem
Vorstandsvorsitzenden Hainer  
    * BANKEN: Die BaFin will laut "Börsen-Zeitung" ihre Regeln für Firmen
verschärfen, die Compliance-Aktivitäten an externe Dienstleister auslagern
wollen. 
              
    FIRMEN UND BRANCHEN - WEITERE NACHRICHTEN UND TERMINE: 
    * ROSNEFT : Der Chef des russischen Öl- und Gaskonzerns, Setschin,
warnt vor Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland. "Es werden Menschen in
die politische Auseinandersetzung hineingezogen, die nichts mit dem Thema zu tun
haben", sagte er dem "Handelsblatt". 
    * Der Vorsitzende der CORPORATE-GOVERNANCE-Reguerungskommission, Gentz, hat
in der "Börsen-Zeitung" den Trend zu steigenden Festgehältern für
Vorstandsmitglieder kritisiert. 
    * MICRON TECHNOLOGY : Höhere Preise für Speicherchips haben dem
Halbleiterhersteller einen Gewinn- und Umsatzanstieg beschert. Im dritten
Quartal kletterte der Überschuss auf 806 Millionen Dollar von 43 Millionen
Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum,
    * USA: Der Oberste Gerichtshof der USA hat Unternehmen gegen Sammelklagen
von Anlegern gestärkt. Damit dürfte es für Kläger schwieriger werden,
Betrugsprozesse gegen börsennotierte Konzerne anzustrengen.
    * Die DEUTSCHE BAHN sagt dem Fernbusmarkt in Deutschland bis 2016
eine Umsatzverdoppelung voraus. "Wir werden 2014 in einer Größenordnung von 150
bis 200 Millionen Euro herauskommen", sagte der für den Personenverkehr
verantwortliche Bahn-Vorstand Ulrich Homburg. 2016 dürfte der Umsatz der Branche
schon bei 350 bis 400 Millionen Euro liegen.
    * BRAAS MONIER IPO-BMBG.F Die Aktien des Dachpfannen-Herstellers
werden Finanzkreisen zufolge nicht am unteren Ende der Preisspanne ausgegeben.
Die Investoren sei am Montag mitgeteilt worden, dass zu einem Preis von 24 bis
24,50 Euro schon jetzt ausreichend Nachfrage für den Börsengang bestehe, sagten
zwei mit der Transaktion Vertraute zu Reuters am Montag.
    * BRAAS MONIER, Zeichnungsfrist für die Aktien endet
    * STEINHOFF : Der deutsch-südafrikanische Möbelkonzern macht seine
Pläne für einen Börsengang in Frankfurt offiziell. Sobald die Geschäftszahlen
für das laufende Geschäftsjahr (zum 30. Juni) vorlägen, also Anfang September,
sollten die Vorbereitungen für das Listing an der Frankfurter Börse beginnen. 
    * Die CITIBANK verkauft ihr Geschäft in Spanien an die BANCO
POPULAR. Das spanische Institut teilte mit, die Privatkunden- sowie
Kreditkarten-Aktivitäten erworben zu haben.
    * ALLERGAN : Zur Abwehr einer feindlichen Offerte des kanadischen
Pharmakonzerns VALEANT bittet der Botox-Hersteller seine Aktionäre um
Unterstützung. Die Amerikaner rieten nach Rücksprache mit ihren Banken den
Eignern, ihre Anteilsscheine nicht an die Kanadier zu veräußern.
    * CARNIVAL, Zahlen zweites Quartal    
    * IG METALL NRW, Meinungsbild zur 3. Stahltarifrunde
    * FORMEL 1: Prozess am Landgericht gegen Formel-1-Chef Ecclestone 
    * BAYERNLB, Untreueprozess vor dem Landgericht  gegen sechs
frühere Vorstände 
    * FACC, PK zum Börsengang mit Vorstandsmitgliedern und Bankern
    
    Zusatzinfo unter Doppelklick auf   
    Zusatzinfo aus Europa (in englischer Sprache) 
 
   
    Weitere Nachrichten finden Sie hier:   
    www.reuters.de  
    www.twitter.com/REUTERS_DE 
    www.reuters.com  
    insider.thomsonreuters.com   
    Facebook: on.fb.me/zThKio
    Google Plus: bit.ly/x2BpaC 

    
 SNAPSHOT MÄRKTE:
 Euro/Dollar          1,3595    Montagabend New York  1,3602
 Pfund/Dollar         1,7024    Montagabend New York  1,7024
 Euro/Pfund           0,7985  EZB-Fixing              0,7974
                                                                             
 Der EURO       notierte im frühen Fernosthandel kaum verändert. Zur
 japanischen Währung trat der DOLLAR ebenfalls auf der Stelle.
     Zusatzinfo zum Devisenmarkt unter:                 
                                                                             
 Dow Jones             16.937,26    minus  0,1 Prozent
 Nasdaq                 4.368,68     unv.
 S&P 500                1.962,61     unv.
                                                                             
 * Die WALL STREET hat nach der Rekordjagd in der vergangenen Woche eine
 Verschnaufpause eingelegt. Enttäuschende Konjunkturdaten aus Europa drückten
 auf die Stimmung, doch überraschend gute Wirtschaftszahlen aus China sorgten
 für ein gewisses Gegengewicht, so dass sich der Markt die Waage hielt.
 Impulse kamen noch am ehesten von den Unternehmen selbst.
     Zusatzinfo zum US-Aktienmarkt unter:               
                                                                             
 Nikkei                15.407,00     plus  0,2 Prozent
 Topix                  1.270,52     plus  0,2 Prozent
 Shanghai               2.032,38     plus  0,4 Prozent
 Hang Seng             22.884,80     plus  0,4 Prozent
                                                                             
 * Gewinnmitnahmen haben die TOKIOTER BÖRSE belastet. Nach der jüngsten Rally
 hätten sich die Anleger entschlossen, Kasse zu machen, sagten Händler. Auch
 die Verschnaufpause an der Wall Street und enttäuschende Konjunkturdaten aus
 Europa hätten sie dazu veranlasst. Der Leitindex NIKKEI        verlor im
 Vormittagshandel 0,4 Prozent auf 15.313 Punkte.
     Zusatzinfo zu den asiatischen Aktienmärkten unter:                
         
                                                                             
 EUROPÄISCHER AKTIENMARKT: Schluss-Stände vom 23.06.14
 Dax                         9.920,92    minus  0,7 Prozent
 Dax-Future                  9.932,50    minus  0,9 Prozent
 EuroStoxx50                 3.282,58    minus  0,6 Prozent
 EuroStoxx50-Future          3.280,00    minus  1,3 Prozent
                                                                             
 DAX-INDIKATIONEN:
 Lang & Schwarz                   9.930,50
 Deutsche Bank                   10.008,00
 Late/Early-Dax                   9.919,43
                                                                             
 EUROSTOXX50-INDIKATIONEN:
 Deutsche Bank                    3.305,00
     Zusatzinfo zum Aktienmarkt unter:                     
                                                                             
 ANLEIHEN: Schluss-Stände vom 23.06.14
 Bund-Future                   146,14
 T-Bond-Future              135-13/32
 Gilt Future                   110,21
                                         Rendite am    Rendite am
                                          24.06.14      23.06.14
 10-jährige Bundesanleihe                   1,325         1,321
 30-jährige Bundesanleihe                   2,265         2,270
 10-jährige US-Anleihe                      2,615         2,621
 30-jährige US-Anleihe                      3,447         3,447
 10-j. Frankreich-Anleihe                   1,672         1,675
 10-j. Italien-Anleihe                      2,767         2,795
 10-j. Spanien-Anleihe                      2,653         2,691
 10-j. Irland-Anleihe                       2,366         2,424
 10-j. Portugal-Anleihe                     3,460         3,536
                                                                             
 * Die US-KREDITMÄRKTE legten zu. Händler erklärten die Aufschläge mit den
 enttäuschenden europäischen Konjunkturdaten. Die Schwäche in Europa lasse
 die USA attraktiver erscheinen, sagte ein Marktbeobachter.
     Zusatzinfo zu den Anleihemärkten unter: [DBT GVD]
                                                                             
 ROHSTOFFE:
 Brent-Öl                 113,83    minus  0,29 Dollar
 WTI-Öl                   105,71    minus  0,46 Dollar
 Gold                   1.314,74    minus   0,2 Prozent
 Kupfer                 6.857,50    minus   0,4 Prozent
     Zusatzinfo zum Rohstoffmarkt unter:       
  
    BLICKPUNKT ZENTRALBANKEN, KONJUNKTUR UND POLITIK:
    * Angesichts von Forderungen aus Frankreich und Italien hat BUNDESBANK-CHEF
WEIDMANN vor einer Aufweichung des Euro-Stabilitätspakts gewarnt. Es wäre fatal,
die Schuldenlast, "trickreich zu verschleiern" und die Lehren aus der
Schuldenkrise wieder zu vergessen, schrieb er in einem Gastbeitrag für die
"Süddeutsche Zeitung". Dies könnte "massive Erschütterungen der Währungsunion
auslösen".
    * ARGENTINIEN hofft im Kampf gegen eine drohende Staatspleite auf die
Unterstützung eines US-Richters. Das Wirtschaftsministerium in Buenos Aires
reichte formell einen Antrag beim Bezirksgericht in Manhattan ein, in dem es
Richter Thomas Griesa bittet, sein Urteil gegen das südamerikanische Land
auszusetzen. Griesa hatte mehreren Fonds das Recht zugestanden, nicht auf
Ansprüche gegen Argentinien verzichten zu müssen.
    * Beim gesetzlichen MINDESTLOHN für Zeitungszusteller zeichnet sich nach
Gesprächen des Bundesarbeitsministeriums mit den Zeitungsverlegern nach Angaben
aus Koalitionskreisen eine Lösung ab. 
    * ÖSTERREICH: Besuch des russischen Präsidenten Putin in Wien - Treffen mit
Bundespräsident Fischer und anschließender PK, Treffen mit Kanzler Faymann,
Vortrag von Putin bei Veranstaltung der Wirtschaftskammer Wien
    * FED: Rede des Präsidenten der Fed von Philadelphia, Plosser, bei
Veranstaltung des Economic Club of New York 
    * FED: Rede des Präsidenten der Fed von New York, Dudley, über die
Wirtschaftsentwicklung in Puerto Rico und die Geschäftsbedingungen bei
Veranstaltung des Colegio de Contadores Publicos Autorizados 
    * FED: Teilnahme des Präsidenten der Fed von San Francisco, Williams, an
einer Podiumsdiskussion u.a über die Weltwirtschaft und die Haushaltspolitik
anlässlich des 20th Annual Stanford Director's 
    * SPANIEN, Auktion 3- und 9-monatiger Anleihen
          
    =========================================
    INDIKATOREN DES TAGES:
                                              Prognose          Vorper.
             DIENSTAG, 24. JUNI                                    
 1000   DE   IfO-Geschäftsklimaindex     Jun    110,2    Ind     110,4
 1600   US   Verbrauchervertrauen        Jun    83,5     Ind     83,0
 1600   US   Absatz neuer Eigenheime     Mai    0,440    Mio     0,433
    
    Die Prognosen sind Konsensschätzungen einer Reuters-Umfrage.
    Zusatzinfo unter: 
    ------------------------------------------------------------------------
    

 (Zusammengestellt von den Reuters-Redaktionen Frankfurt und Berlin.; Bei
Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den
Telefonnummern 069-7565 1231 oder 030-2888 5168.)